Entschleunigung und Stressbewältigung

Warum Deutschland neu träumen muss

ErschöpftPflegen auch Sie den „Erschöpfungsstolz“?:  Je erschöpfter man am Abend ist, desto besser (produktiver) muss wohl der Tag gewesen sein. Am Ende wartet auf den Erschöpftesten die „Tapferkeitsmedaille des Burnout“, die Anerkennung  hervorrufen soll.

Aber die wird auf sich warten lassen, vor allem dann, wenn die Erschöpfung keine Kraft mehr für schöpferische Leistungen = innovative Ideen lässt. Aber die Deutschen, ein Volk, das zwar auch an- und zupacken kann, ist auch immer ein Volk der Träumer und (Querdenker) gewesen und wird diese Menschen künftig dringend benötigen.

Maximale und dauerhafte Erschöpfung führt garantiert zum Burnout. Ob Sie nun geistige oder körperliche Arbeit leisten: ein Burnout ist mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden.

SChlaf weckerImmer mehr Menschen klagen alleine über Schlafstörungen. Diese können, müssen aber nicht harmlos sein. Ein- und Durchschlaf-störungen zählen dann als „Krankheit“, wenn sie mit negativen Auswirkungen am darauffolgenden Tag einhergehen. Von einer akuten Insomnie spricht man, wenn Einschlaf- und Durchschlafstörungen mehr als dreimal pro Woche auftreten und über einen Zeitraum von bis zu drei Monaten andauern.

Mit Schlafmitteln ist es – abgesehen von der Gefahr der Abhängigkeit – meistens nicht getan. Der Betroffene muss nicht selten seine Einstellung ändern und manchmal etwas an seinem Leben. Ein erster Schritt ist häufig die Einhaltung einer sog. „Schlafhygiene“.

Ähnlich ist es beim Umgang mit Stress. Es wird immer wichtiger, sich ein ganz persönliches, individuelles Programm zu entwickeln um mit aufkommenden Stress positiv umzugehen bzw. die Entstehung von Stress erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Ich unterstützte Sie mit Seminaren, Workshops, Veranstaltungen und Coachingeinheiten zu den Themen

  • Umgang mit der Ressource Zeit (Zeit- und Arbeitstechniken)
  • Identifizierung des eigenen Stress-Typs
  • Leben und Arbeiten nach eigenem Rhythmus
  • konventionelle und nicht konventionelle Entspannungstechniken
  • Entwicklung einer gesunden Schlafkultur
  • mentale und physische Antistress-Techniken

10374894_871213089615367_4567118980165001859_nIch mache mir stets Gedanken darüber, wie (arbeitende) Menschen zu „Goldenen Stunden“ kommen, die sie als „Dehnungsfugen“ für mehr Zufrie-denheit, Gesundheit und Kreativität nutzen können. Sprechen Sie mich an.

Buchtip: Die erschöpfte Gesellschaft. Autor: Stephan Grünewald, Psychologe und Mitbegründer des Rheingold Instituts Köln für qualitative Markt- und Medienanalyse.